ALGARVE – 2019

Vom 08. bis 15. November ging es für meine Mama und mich in einen lang ersehnten Urlaub – nach Portugal an die Algarve.

Einfach mal rauskommen, dem Alltag entfliehen, ein neues Land und eine neue Kultur entdecken, sich vom Wind durchpusten lassen, runterfahren.

Im Folgenden möchte ich euch von unserem Urlaub, den tollen Stränden und schönen Restaurants und einmaligen Ausflügen erzählen, die diese Auszeit für uns unvergesslich gemacht haben.

Von Braunschweig ging es mit dem Auto los in Richtung Berlin Schönefeld. Dort haben wir unser Auto bei „Mein-Parken“ abgestellt, um anschließend in den Flieger nach Faro zu steigen.
Aus dem kalten Deutschland ging es für uns nach 3 1/2 Stunden Flug (Ryanair, die paar € Extra für mehr Beinfreiheit lohnen sich vollkommen) ins warme, sonnige Faro (okay, wir kamen abends an, so sonnig war es nicht mehr – aber wärmer war es selbst nachts bereits um einiges).

Nach einem zweistündigen Transfer ist Hotel kamen wir gegen 22:00 Uhr endlich in Lagos an – im Hotel Vila Valverde.

DSC08893.JPG

Eine Auffahrt, gesäumt von Olivenbäumen. Ein weißer Tupfer in der grünen Umgebung. Ein Designhotel mit 15 Zimmern. Ruhig, individuell, besonders.
Beim Anblick des Hotels wussten wir direkt: der Urlaub kann beginnen.

Uns war es wichig, einen abwechlsungsreichen Urlaub zu verbringen. Ein reiner Strandurlaub wäre nicht das Richtige gewesen, ein Städte-Trip aber auch nicht.
Wir haben uns entschlossen, eine Mischung aus beidem zu machen.

Die Algarve ist dafür wohl der perfekte Ort. Im folgenden stelle ich euch die Orte, Restaurants und Sehenswürdigkeiten vor, die wir besucht und für gut befunden haben.

Fangen wir mit den allgemeinen Infos an:

In Portugal ist es unfassbar praktisch, von A nach B zu kommen, wenn man sich die App „Uber“ installiert. Was in Deutschland in vielen Städten noch gar nicht oder nur geringfügig verbreitet ist, macht sich in Portugal wirklich bezahlt.
Man kommt unfassbar einfach, schnell und vor allem günstig überall hin, die Uber-Fahrer sind (bis auf ein paar ganz vereinzelte) wirklich unfassbar nett und hilfsbereit und haben immer den ein oder anderen Gehimtipp parat.
Ausgerechnet hätte uns ein Mietwagen für eine Woche nur ca. 10€ weniger gekostet.

Das Wetter in Portugal ist im November wirklich traumhaft. Vorausgesetzt man mag – genau wie ich – keine 40 Grad und pralle Sonne.
An der Algarve waren in der Zeit unseres Urlaubs zwischen 15 und maximal 25 Grad – perfekt, um Ausflüge zu unternehmen, ohne in der Sinne dahin zu schmelzen.

Aber nun zu Stränden, Restaurants und anderen Aktivitäten:

Strände und ihre Restaurants
1. Praia dos tres Irmaos (Strand der drei Brüder

DSC09130.JPG

Dieser Strand ist und bleibt wohl mein liebster Strand der Algarve (von allen, die ich bis jetzt gesehen habe).
Die zu dieser Jahreszeit treffen die Wellen auf die schroffen Felsen und lassen die Küste ungebändigt tosen.

Das kühle Blau und das sanfte Braun der Felsen lassen eine atemberaubende Landschaft entstehen.

Den Strand haben wir mit dem Uber erreicht, als Zielort kann man ganz einfach den Strand angeben – dort ist ein großer Parkplatz, auf dem die Fahrer auch alle Fahrgäste raus lassen.

Nach rechts den Strand hinunter kann man ewig weit laufen, aber der Weg nach links lohnt sich so sehr. Zwar muss man ein paar Kliffen bezwingen und zwischen einigen Felsformationen hindurch gehen, allerdings erlangt man auch nur so den Blick von den Felsen herab auf die unfassbare Weite, die der Horizont verspricht.

DSC09535

Wenn ihr schon durch die Felsen klettert, müsst ihr unbedingt ein wenig Ausdauer beweisen, denn verborgen zwischen zwei großen Felsformationen befindet sich ein kleines, aber wunderschönes Restaurant. Im November leider gerade aufgrund der Nebensaison geschlossen und durch den höheren Meeresspiegel auch nicht über den Strand erreichbar, aber ganz individuell und nicht überlaufen (laut der Uber-Fahrer).
Der Name des Restaurants ist CANICO .

Vor und hinter dem Restaurant folgen noch viele weitere Buchten, Felsschluchten und Mini-Sandstrände, die zu erkunden einfach nur wunderbar ist.

DSC09343.JPG


2. Praia Do Camilo

Der Praia do Camilo ist lediglich durch eine Holztreppe zu erreichen, die einem beim Heruntergehen schon lang vorkommt, aber beim erneuten Hinaufsteigen ewig erscheint. (Man gut, dass das wohl mehreren Touristen so geht, denn nach jeder 3.-4. Treppe kommt eine Bank, auf der man sich nicht nur ausruhen, sondern auch den Ausblick genießen kann.)

Der Strand ist so klein, dass er bereits mit 20 Personen gut gefüllt ist. Bei niedrigem Wasserspiegel liegt allerdings ein Durchgang zu einem dahinter liegenden Strand frei – diesen konnten wir leider aufgrund des steigenden Wassers nicht mehr erkunden, der Praia Do Camilo hat uns aber auch so vollkommen überzeugt.
Spätestens als zwei Surfer mit ihren Brettern federleicht die Treppen hinunter liefen, ins Wasser gingen und mühelos aus der kleinen Bucht auf das tosende Meer gepaddelt sind, war die Situation perfekt – fast ein bisschen kitschig.

3. Praia da Luz

IMG_0339~photo.jpg

Unser Hotel lag zwischen Lagos und Luz. Der Strand in Luz und die dazugehörende Strandpromenade waren super schön. Kleine Restaurants und Cafés und ein toller Ausblick auf steile Küsten und einen breiten Sandstrand – herrlich.
Hier haben wir das ein oder andere kühle portugiesische Bier und eine Kleinigkeit zu essen zu uns genommen. Währenddessen Menschen und Hunde zu beobachten, die den Strand entlang spazieren und sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen – das bedeutet Urlaub.

Restaurants, die wir ausgetestet haben:

1. Endless summer beach bar & pizza
(Surfer feeling, leckeres Essen, gute Getränke)

2. Restaurante Galley
(Zuvorkommende Mitarbeiter, die Pommes waren lecker, Ausblick: ein Traum)

E461D95D-2615-4231-BE89-6C5EB4F69BC2.JPG

Wenn wir schon dabei sind und über Restaurants sprechen, kommen hier nun noch einige meiner Favoriten aus unserem Urlaub.

Real Portuguese Quisine
R. Infante de Sagres 38-40, 8600-743 Lagos, Portugal

Hier haben wir unseren letzten Abend verbracht.
In diesem Restaurant gibt es nur Platz für maximal 15 Personen – ihr müsst also unbedingt einen Tisch reservieren, wenn ihr hier essen möchtet.
Das irre an der ganzen Sache: das Restaurant wird sogar von innen abgeschlossen, wenn alle Gäste da sind. Was zunächst etwas befremdlich wirken kann, hat die Atmosphäre im Restaurant zu einer der gemütlichsten gemacht, die ich je erlebt habe.

Das Essen ist wunderbar, der Inhaber selbst kocht teilweise mit und sorgt für das Wohlbefinden aller Gäste.

Tasca do Kiko
Estr. de São Roque A, 8600-315 Lagos, Portugal

Das Restaurant am Hafen von Lagos ist auf jeden Fall einen Besuch wert – oder zwei. Mama und ich haben das Restaurant zwei mal aufgesucht – und beide Male das fantastische Hummer-Risotto gegessen (ihr müsst es euch unbedingt bestellen, wenn ihr einmal da seid).



Repolho Gastrobar

Largo Salazar Moscoso 8600-513 Loja B, 8600-513 Lagos, Portugal

 

Hier müsst ihr euch auf unfassbar guten Wein und leckeres Essen einstellen – Tapas gibt es hier en masse und ich kann sagen, dass fast ALLES auf der Karte ein Träumchen ist.
Der einzige Kritikpunkt an dem Restaurant ist die Atmosphäre – aber das bekommen die Portugiesen wohl nie so gut hin – es sei denn, ihr mögt einen laufenden Fernseher mit Fußballprogramm 😉

Ausflüge

Tagesausflug mit South Explorers
Zu diesem Ausflug habe ich euch hier noch einen separaten Blogpost geschrieben – das hätte in diesem Post die Kapazitäten gesprengt.
Lest ihn gerne durch, wenn ihr wissen wollt, welche tollen Orte euch Antonio alle auf seinen Touren zeigen kann.

Cabo de Sao Vicente
…oder auch genannt „Das Ende der Welt“

Mama und ich haben etwas länger überlegt, ob diese Sehenswürdigkeit auch wirklich so sehenswürdig ist. Die vielen Klippen, die wir auf unserer Reise bereits gesehen hatten, sahen auch bereits wie das Ende eines Kontinents aus.
Jedoch haben wir uns abends, vor dem Sonnenuntergang, dazu entschlossen, einen Uber-Fahrer zu bitten, uns an das Ende der Welt zu fahren, um über dem offenen Meer die Sonne untergehen zu sehen.

Das außergewöhnlichste an diesem ganzen Ort ist aber vielleicht gar nicht die Aussicht, sondern die Bratwurstbude, die sich selbst „Die letzte Bratwurst vor Amerika“ nennt.
Leider leider leider hatte die Bude bei unserem Besuch schon geschlossen, aber die Idee ist einfach ziemlich gut.

Also: falls ihr in der Saison nach Portugal reisen solltet, verratet mir auf jeden Fall, wie die Bratwurst mit Aussicht auf einen Horizont, an dem für 5000 Kilometer nichts kommt außer irgendwann Amerika, schmeckt.

DSC09566.JPG

Wir sind nicht nur am Ende der Welt, sondern auch am Ende dieses Beitrags angekommen.
Doch es ist ganz bestimmt nicht das Ende meiner Berichterstattung über dieses wunderschöne Land.
Es gibt so viel zu sehen, dass wir selbst in unserem 1-wöchigen Urlaub nicht alles erkunden konnten. Ein weiterer Urlaub ist in jedem Fall in Planung.

Wart ihr schon einmal in Portugal?
Falls ja, gebt mir doch gerne Tipps, welche Ecken sich lohnen und in welchen Orten man viel erleben kann.

Ich wünsch euch was!
Eure Adina

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s